• 0

    Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Blog

Die Speichen eines Laufrades stellen das Verbindungsglied zwischen Nabe und Felge dar. In dem Produktbereich der Komfortfahrräder werden pro Laufrad schwerpunktmäßig 36 dieser Stahlstäbchen eingesetzt. Im hochwertigen Bereich werden die Speichen aus nichtrostendem Niro-Stahl gefertigt, um dem Laufrad die nötige Stabilität zu verleihen. Diese sind in der Regel dreifach gekreuzt, d.h. im Verlauf einer Speiche vom Nabenkörper bis zur Felge wird sie drei weiteren „Speichenkollegen“ begegnen. Dies ist die klassische und seit Jahrzehnten bewährte Einspeichvariante.

Die Standard-Speiche hat einen durchgehenden Durchmesser von 2 mm und wird von den meisten Fahrradherstellern manuell eingespeicht und anschließend maschinell zentriert. Die Speichen werden im Automaten durch Greifwerkzeuge mit Spannung versehen und das gesamte Laufrad wird im Rahmen der Herstellertoleranzen „mittig und rund laufend“ ausgerichtet. Deutlich mehr Stabilität bringen Speichen mit einem durchgehenden Durchmesser von 2,3mm. Der Einsatz dieses Speichentyps macht vor allem im stärker belasteten Hinterrad Sinn. Die so genannte ED-Speiche (einzeldickend) wird mit einem Speichendurchmesser von 2,3 mm im gebogenen Kopfbereich und 2 mm im sonstigen Speichenverlauf auch in den Hinterrädern einiger Fahrradmodelle eingesetzt.

You might also Like

Laufradbau – Handwerk oder Kunst?

  • 6. September 2010
  • By Martin

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.